Bayerische Jungzüchter erfolgreich beim 21. Bundesjungzüchterwettbewerb in Wickrath

 

 

 

Am Freitag, den 16. Juni 2017 machten sich neun Jungzüchter des Bayerischen Zuchtverbands für Kleinpferde und Spezialpferderassen e.V. (BZVKS) und des Landesverbands Bayerischer Pferdezüchter e.V. (LVBP) mit ihren Betreuerinnen Sarah Kohl (BZVKS) und Evelyn Kaim (LVBP) schon sehr früh morgens auf den Weg in das Zuchtgebiet des Pferdestammbuchs Rheinland zum schönen Schloß Wickrath. Nach einigen Stunden Fahrzeit kamen die Bayern pünktlich um 11.30 Uhr in Wickrath an und konnten sich somit noch gute Schlafplätze in der Reithalle sichern. Nach dem Mittagessen fand für die Betreuer aller Verbände die Teamleiterbesprechung statt, während sich die Jungzüchter für den Wettbewerb startklar machten. Dies nimmt vor allem bei den Mädels immer etwas mehr Zeit in Anspruch – schließlich muss die Frisur auch sitzen. Um 14.00 Uhr wurde der Wettbewerb mit der Begrüßung aller 13 Verbände offiziell eröffnet. Im Anschluss folgte für alle Teilnehmer die sehr anspruchsvolle Theorieprüfung, in der alle Jungzüchter ihr Wissen rund um das Pferd unter Beweis stellen mussten. Gleich danach ging es mit der zweiten Disziplin, dem Beurteilen des Freispringens, weiter. Zunächst wurden den Jungzüchtern zwei Vorbeurteilungspferde gezeigt, wobei es bei der Notenfindung zwischen den Richtern und vielen Jungzüchtern erst einmal Unstimmigkeiten gab. Daraufhin erläuterten die Richter kurz ihre Entscheidung zu der Notenvergabe. Danach mussten die Jungzüchter fünf sehr unterschiedliche Pferde hinsichtlich der Merkmale Trab, Galopp, Manier und Vermögen selbst beurteilen. Auch dies war eine große Herausforderung für die Teilnehmer. Für den Freitagabend hatten sich die Organisatoren vom Rheinischen Pferdestammbuch lustige Spiele ausgedacht und im Anschluss eine tolle Party organisiert.

 

 

 

Nach dem Frühstück am Samstagmorgen ging es für die Altersklasse I (AK I) um 09.00 Uhr mit dem Mustern los, während sich die Altersklasse II (AK II) zeitgleich auf den Weg zur Exterieurbeurteilung machte. Die jüngeren Teilnehmer, im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, setzten beim Mustern ihre Pferde gekonnt in Szene, sodass die Richter schon am Vormittag hohe Noten vergaben. Dieses Jahr entfiel die Disziplin „Herausbringen der Pferde“, aber dafür gab es als Neuerung einen Testlauf der linearen Beurteilung, der jedoch nicht in die Wertung mit einbezogen wurde.

 

In der Mittagspause erkundeten die bayerischen Teams das Schlossgelände und machten ein paar gemeinsame Fotos, schließlich ist man nicht alle Tage auf so einer atemberaubenden Anlage. Am Nachmittag wurde dann zwischen den Altersklassen getauscht und die älteren Jungzüchter, zwischen 19 und 25 Jahren, konnten ihr Können im Vormustern beweisen. Jedoch wurde es den erfahrenen Jungzüchtern dieses Jahr etwas schwieriger gemacht. Um den Wettbewerb praxisnäher zu gestalten, bekamen alle Teilnehmer der AK II junge und unerfahrene Pferde zwischen drei und fünf Jahren zum Vormustern. Aber auch diese Herausforderung konnten die meisten Jungzüchter durch ihre Routine im Mustern gut bewältigen.

 

 

 

Um das Warten auf die Siegerehrung zu verkürzen, präsentierten die Rheinischen Jungzüchter mit ein paar hoch prämierten und erfolgreichen Stuten und Hengsten die Rassevielfalt des Rheinischen Pferdestammbuchs. Doch um 18.30 Uhr war es endlich soweit - die Siegerehrung konnte beginnen.

 

Die Jungzüchter der drei bayerischen Teams konnten sich insgesamt 9 Platzierungen in den Einzelwertungen sichern. Hierbei ist besonders der 1. Platz von Susi Aigner im Mustern der Altersklasse II hervorzuheben.

 

Bei der Mannschaftswertung erreichte in der Altersklasse II das Team des Landesverbands Bayerischer Pferdezüchter e.V., bestehend aus Susanna Aigner, Veronika Aigner und Annika Steffen, den 9. Platz. Das Ponyteam, Denise Biedermann, Silvia Gumbold und Stefanie Abel, konnte sich hier den 10. Platz sichern

 

Bei den „Kleinen“ (AK I) konnte die Mannschaft des LVBP um Milena Knott, Vanessa Zeller und Philipp Schwarz den 11. Platz erzielen. Der BZVKS hatte leider kein Team für die AK I am Start.

 

Nach diesen Ergebnissen gingen erstmal einige Jungzüchter mehr oder weniger freiwillig zum Baden in dem See von Schloss Wickrath. Die Sieger müssen schließlich gebührend gefeiert werden - Jungzüchtertradition! Auch am Abend feierten die bayerischen Jungzüchter ihre Erfolge bis in die frühen Morgenstunden.

 

 

 

Im Namen der Jungzüchter möchte ich mich bei dem Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e.V. und dem Bayerischen Zuchtverband für Kleinpferde und Spezialpferderassen e.V. bedanken, die den Jungzüchtern dieses tolle und lehrreiche Wochenende ermöglicht haben. Ein Riesendankeschön auch an die beiden Betreuerinnen Evelyn Kaim und Sarah Kohl, die uns das ganze Wochenende begleitet und unterstützt haben. Wir konnten wieder viel dazu lernen und hatten jede Menge Spaß.

 

 

 

Du willst auch bei den Jungzüchtern mitmachen? Dann melde dich einfach bei den Ansprechpartnerinnen der Zuchtverbände. Es werden immer interessierte und engagierte Jungzüchter gesucht. Ein eigenes Pferd ist dabei keine Voraussetzung. Das Ponyteam sucht dringend Verstärkung für nächstes Jahr, denn da wollen auch wir bei den Wettbewerben mit zwei Altersklassen an den Start gehen.

 

 

 

 

 

 

 

S.Abel/ek

 


Bericht Jungzüchterwettbewerb Pferd International 2017

 

von Stefanie Abel

 

 

 

Auch dieses Jahr fand anlässlich der Messe Pferd International wieder ein Jungzüchterwettbewerb für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von acht bis 25 Jahren statt. Bei strahlendem Sonnenschein empfing Evelyn Kaim vom Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e.V. die 25 Teilnehmer am Haupteingang. Der straffe Zeitplan erlaubte keine Verspätung, denn schon um 8:20 Uhr starteten der Wettbewerb mit der Theorieprüfung, einem Fragebogen über Pferdezucht, Haltung und Fütterung. Hierfür wurden die Teilnehmer in drei Altersklassen (Mini: 8-13 Jahre, AK I: 14-18 Jahre und AK II: 19-25 Jahre) eingeteilt und Fragebögen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gestellt. Die jüngeren Teilnehmer werden so langsam an das theoretische Wissen rund ums Pferd herangeführt, während die erfahrenen Jungzüchter mit schwierigeren Fragen auf nationale und internationale Wettbewerbe vorbereitet werden sollen. Denn auch die „alten Hasen“ lernen nie aus!

 

Im Anschluss fand die Beurteilung der Pferde statt. An dieser Stelle vergeben die Jungzüchter für elf verschiedenen Merkmale ganze Noten auf einer Skala von 1-10. Zur Orientierung, auf was die Richter besonders Wert legen, wurde das erste Pferd zusammen mit den Richtern Claudia Eikermann (Zuchtleiterin des BZVKS) und Hendrik Fiegel (1. Vorsitzender der Deutschen Jungzüchter) bewertet. Danach mussten die Teilnehmer selbstständig drei weitere Pferde und Ponys beurteilen. Die dritte und letzte Disziplin war das Mustern. Hierbei darf jeder Jungzüchter den Richtern ein fremdes Pferd/Pony auf einer Dreiecksbahn vorführen. Natürlich wurde bei der Pferdeauswahl darauf geachtet das unsere Nachwuchsjungzüchter (AK Mini) Ponys zum vormustern bekommen. Schließlich muss jeder mal klein anfangen! Bevor es losging erklärten die Richter zur Wiederholung nochmal kurz den Ablauf einer Vorstellung, denn für die neuen Jungzüchter ist das Vormustern noch keine Routine. Auch die Zuschauer konnten sich somit ein Bild davon machen, was als nächstes kommt. Die braven Pferde und Ponys ermöglichten einen reibungslosen Ablauf und für die Nachwuchsjungzüchter das erste Erfolgserlebnis.

 

Die Spannung stieg als die Jungzüchter um 13:30 Uhr auf dem Schauring zur Siegerehrung einliefen. Vor großem Publikum wurden die ersten drei Plätze aus jeder Altersklasse platziert und namentlich erwähnt, aber auch alle anderen Teilnehmer erhielten tolle Preise.

 

 

 

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen aller Jungzüchter bei Evelyn Kaim und ihren Helfern für die großartige Organisation und bei den ehrenamtlichen Richtern für ihre Zeit, die sie immer für die Jungzüchter aufwenden, bedanken. Aber auch bei den Pferdebesitzern möchte ich mich recht herzlich bedanken, denn ohne Pferde kann ein solcher Wettbewerb nicht durchgeführt werden.

 


Jungzüchterlehrgang am 25.03.2017 in München Riem

 

von Stefanie Abel

 

 

 

Am Wochenende war es endlich wieder soweit! Zehn motivierte Jungzüchter und zwei wissbegierige Züchter trafen sich am Samstag im München Riem zum Jungzüchterlehrgang. Evelyn Kaim vom Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e.V. hatte alles perfekt organisiert und so konnten wir pünktlich um 9 Uhr mit dem Freispringen starten. Referent war Norbert Paul, der regelmäßig mit den Ausbildungspferden in München Riem das Freispringen trainiert. Anders als sonst verlangte er von den Jungzüchtern nicht, dass sie den Pferden eine Note fürs Springen gaben, sondern brachte die Teilnehmer dazu, zu überlegen, was man an der Sprungreihe verändern muss, damit die Pferde ihre Sprünge verbessern. Dabei ging er auch auf die richtige Hilfengebung der Peitschenführer ein. Dies durften die Jungzüchter natürlich gleich selbst trainieren. Insgesamt war das Freispringen für alle Teilnehmer sehr lehrreich, da ganz unterschiedliche Pferde gezeigt wurden, bei denen ganz verschiedenen Ansätze bei der Gestaltung der Freispringgasse zur Verbesserung des Sprungs führten.

 

Um 10:30 Uhr machte sich die Mannschaft auf den Weg zur Theorie, denn auch diese ist wichtig für die zukünftigen Züchter. Hier ging Angela Hromadko (Stellvertretende Zuchtleiterin des BZVKS) zuerst auf verschiedenen Grundlagen der Pferdezucht ein, damit die Jungzüchter, die neu dabei waren, die Zusammenhänge gleich besser verstehen konnten. Aber auch den langjährigen Jungzüchtern schadete eine Wiederholung nicht. Um später die Pferde beurteilen zu können, wurden in der Theorie noch die einzelnen Merkmale des Exterieurs und die verschiedenen Grundgangarten detailliert besprochen.

 

Nach einer kurzen Mittagspause ging es um 12:30 Uhr mit der Beurteilung der Pferde weiter. Das erste Pferd bewerteten die Jungzüchter zusammen mit Angela Hromadko, damit sie sehen konnten, auf was bei der Beurteilung Wert gelegt wird. Anschließend durften die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen, indem sie die nächsten zwei Pferde selbständig beurteilten. Danach wurden die Pferde gemeinsam besprochen, sodass jeder sehen konnte, ob er mit seiner eigenen Einschätzung richtig lag. Hierbei gilt das Motto: Übung macht dem Meister!

 

Für den lehrreichen Tag möchte ich mich im Namen aller Jungzüchter bei der Organisatorin und bei den beiden Referenten recht herzlich bedanken. Ohne euer Engagement würde es die Züchter von morgen nicht geben!

 

 

 

Fotos zum Lehrgang findet ihr auf der Facebookseite: Jungzüchter Bayern